FACES mit: Torsten Johe

Aktualisiert: 11. Apr.

Heute möchten wir im Rahmen und zum Auftakt unserer brandneuen Rubrik: Mitarbeitenden-Portraits “FACES”, etwas persönlicher werden. Einen kleinen Einblick in unsere vielseitigen Aufgabengebiete gewähren. Die unterschiedlichen Menschen bei uns begleiten auf ihren täglichen Wegen. Ihnen über die Schultern schauen, zusehen und vor allem: zuhören.

Den Beginn macht:

Torsten Johe

(he/him) IT – Systemadministrator

Er ist seit 2017 bei Pflege im Quadrat

Es war an einem Frühlingsmontagnachmittag im Design- und Grafikbüro, irgendwo in den Quadraten. Unser Internet versiegte zusehends mehr - schon fast zwei Tage lang und ließ nur noch Textnachrichten in SMS-Länge durch. Ich - Alexander, stand schon halb vor einem Nervenzusammenbruch und war kurz davor meinen innigen Bund mit der Technik aufzugeben – naja – sind wir ehrlich: Ich habe aufgegeben. Ich meine: Es ist nicht so, als wären mir Begriffe wie Router, NAS, Ports und IP-Adressen gänzlich fremd und dennoch war mein Zustand – gelinde gesagt – wie der des WLANs: Desolat!

Es heißt doch immer am Computer, fragen Sie ihre Systemadministratoren. Als ob jede*r von uns “so etwas” praktischerweise zu Hause hätte und eben mal befragen könnte.

Tja, wir haben!

Thorsten befand sich noch in einem Meeting – er nahm zu unserem Glück den Hilferuf von Melissa und mir entgegen und versprach, nach dem Feierabend noch schnell vorbeizukommen, um unsere Probleme zu lösen.

Gesagt getan:

Zu zweit sprachen wir wie Wasserfälle auf Torsten ein, was wir wie und was nicht schon alles probiert haben.

Torsten hat eine – das kann man auf den Bildern gut sehen – besondere Ruhe inne. Eine Art und Weise, Sicherheit und Zuversicht auszustrahlen und zu verbreiten. Er setzte sich an den ersten Rechner, gibt hier was ein – da wird geklickt – dort ein Port geöffnet und da eine IP-Adresse ausgelesen – noch ein Netzwerkkabel und ein “Kuppelding”, welches er mal eben zufällig dabeihatte als Bonus obendrauf.

Innerhalb von wenigen Minuten, scheinbar wie von Zauberhand, ging wieder alles so, wie wir uns das wünschten. Mein Blutdruck sank langsam mit zunehmender Bandbreite – alles war wieder gut. Mengen an eMails und Teams-Nachrichten schwappten endlich wieder und im vollen Umfang, bei uns ein. Ok, das war nicht das Highlight – aber dennoch wichtig.

Das Beste jedoch:

Torsten war nicht die erste Person, die mir bei meiner Not zur Hilfe kam. ABER – er war der Erste, wo ich dabei etwas lernen konnte. Da er nicht einfach nur hier und da was drückte und eingab, sondern es uns ruhig und verständlich erklärte. Was ein tolles Talent. Wie schön, so jemanden bei uns zu wissen und heute hier näher kennenzulernen.

Auf meine kleine Frage zu unserem eigentlichen Interview, welches nun durch diese Geschichte von mir etwas in den Hintergrund gelangte, was ihm bei Pflege im Quadrat am besten gefalle, sagte er: “Pflege im Quadrat ist wie eine Familie für mich ...” und “Joti ist ja auch ein super Chef.”

Dem kann ich nicht widersprechen und dem ist auch nichts weiter hinzuzufügen.

Wir sind Torsten, dieser Erfahrung mit seiner kompetenten und schnellen Hilfe, sehr dankbar. Auch danke ich für die Bilder, die ich währenddessen von ihm machen durfte und freue mich, auf viele weitere kleine und schöne - sicher auch mal ernstere und schwerere Themen - innerhalb unserer großen bunten Pflege im Quadrat Familie.

In diesem Sinne,

Alles Gute - bis zur nächsten Geschichte hier bei FACES!

Fotos: Alexander Kästel | Autor: Alexander Kästel

36 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen